Logo Weiter Schreiben
Menu
Suche
Weiter Schreiben ist ein Projekt
von WIR MACHEN DAS
Logo Weiter Schreiben
Menu

Warten auf dich

Fady Jomar
Weiter Schreiben, Kamal Sallat, Fadi Jomar, Ulrike Almut Sandig, Warten auf Dich
Kamal Sallat, Fenster in einer Tür, Öl und Acryl auf Baumwolltuch, 95 X 120 cm (2019)

Nachdichtung von Ulrike Almut Sandig

 

die Krypta deines Verschwindens führt auf den Farbschein meiner Existenz zu
ihre Wände zeugen von denen, die sie passierten
von denen, die in ihre Haut
die Enttäuschungen ihrer Namen scharrten
den Fluss ausbrannten, allein die Brücke
an meine Rippe gelehnt und mein Versprechen tragend, verschonten.
die Krypta deines Verschwindens führt auf den Farbschein meiner Existenz zu
ich erinner mich an dich
wie du gepflanzt wirst in die Erde meiner Träume
wie du getränkt wirst vom Fluss meines Namens
ich erinner mich an dich, aufwachsend
deine Traube von meiner Sorge süß werdend
ich erinner mich an dich, meine Tochter
ich erinner mich an dich, meine Mutter
ich erinner mich an dich als Blattwerk, wie es grünt und aufschießt
ich pflücke dich
ich keltere dich
ich braue dich .. ich lagere dich in meinen Enttäuschungen ein
ich trinke dich als mein Gift
ich erinner mich an dich
wie an den Vers eines toten, vergessenen Dichters
von dem mir ein einziges Wort hängenblieb
ich erinnere mich an dich
wie du meine Tür öffnest
wie du Traum und Heimat überschwemmst
liebkost .. und überschüttest
wie genau schmeckt der Tau unter deiner Taille?
wie schmeckt, was sich zwischen uns entdeckt
zu tausend Broten wird und den Hungernden speist
wie reiften deine Kirschen auf meinen Zähnen
und wie wurde Pflücken zu Reißen
ich erinner mich an dich
Feuer, wie ich mich an dich erinner
du schließt die Abwesenheitstür und lachst
und sagst, ich komme zurück
und ich erinnere mich, wie ich starb übers
Warten auf dich

***

ich wünschte, das Warten auf dich
hätt meine Zeit überdauert
dabei
hat im Warten auf dich
Zeit die Geduld übermauert
übers Warten auf dich hat sich der Fremde
entfremdet
und schreibt sich doch tiefer im Herz ein als Liebe

**

laufen, als wär ich ein Rückkehrerschritt
die Wunschtür, die Angsttür immer im Blick
verloren die Lieder, im Widerhall verloren
und die Sehnsucht umkreist einen Geist
zum Kriegsende weiß er: er kniet
und bricht die Schwerter
im Warten auf dich
hat der weite Horizont sich verengt
und Lettern einander vertauscht

**

ich stell dich mir vor
deine Hände, dein Duft .. und der Wein
ich stell dich mir vor
jetzt, wo wir gestorben sind
passt kein Gebet
noch Minarettrufe zum Klagen und Weinen
noch Schwarzes noch Glocken noch Messlitaneien
ich stell dich mir vor
in den Gesichtern aller Lebenden
und aller Toten
und all jener auf der Schwelle
in allem, was Odem hat, sehe ich dich

**

ich stell dich mir vor
wie deine Wolke aufzieht
über diesen Himmel
stell ich dich mir vor
den Geruch der Lieder, die aus der Ferne duften
ich stell dich mir vor
als Auftakt des E’id-Gebetes.
ich stell dich mir vor
tausend Götter, tausend Religionen
ich kenne nur dich: Alleinzige

**

ich warte auf dich
ich pflanze unsere ins Exil geschickten Sämlinge ein: Basilikum
und rolle den Weg der Angst
vor deiner Abwesenheit auf. mein Glaube:
dass du bei mir bist
ganz gleich, was kommt
ganz gleich, was war

**

und dann trifft ein, dass ich dich treffe
und ich kenne die Züge deiner Abwesenheit
und du bist die Dachrinne, die den Gehweg mit Geduld überflutet
und du bist die Freude, die es vorher nie gab
und du bist der Schlüsselbund, der alles aufmacht
und dann trifft ein, dass ich dich kenne
und weiß, es gibt kein Leben ohne dich
und weiß dabei, du bist das Grab

**

ya, das Warten auf dich, das Lachgeheul der Verrückten
gräbt sich in mein Gesicht ein
ya, das Warten auf dich hat mich enttäuscht
und alles mit sich gerissen
ya, das Warten auf dich ist leichter als deine Anwesenheit
als du kamst, um zu grüßen .. und dann zu gehn

**
die Krypta deines Verschwindens führt auf den Farbschein meiner Existenz zu
in jeden Ziegel
hab ich deinen Namen gescharrt, bis meine Finger wund waren
in jedem Ziegel
steht ein einziges Wort:
verwünscht

– Wie viele Häuser hat der Wind?Lesenاستماعكم بيت إلها الريح؟
– Lieder der KälteLesenأغاني البرد
– Er hat sich verändertLesenتغيّر
– Stark ist der ArrakLesenتِقِيل العرق
Fady Jomar Ulrike Almut Sandig

Fady Jomar & Ulrike Almut Sandig

Fady und David – sind beide Meister der Alltagsbeobachtungen. Und Reisende, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Wo sind wir, wenn wir reisen?, fragt David, und Fady schreibt ein Gedicht über einen Koffer.

Datenschutzerklärung