Logo Weiter Schreiben
Menu
Suche
Weiter Schreiben ist ein Projekt
von WIR MACHEN DAS
Logo Weiter Schreiben
Menu

Angelehnte Türen

Ahmad Katlesh

 

Malerei von Nasser Hussein zum Text von Ahmad Katlesh, Angelehnte Türen für Weiter Schreiben
Malerei von Nasser Hussein, Acryl auf Leinwand, 70 x 70 cm (2018)

1
Das Gedicht kommt durch die Tür herein,
durch die die Frau hinaus ist.
Warum hat sie sie nicht richtig zugemacht?

2
Die Tür ist die Idee des Hauses.
Jedes Mal, wenn du ein Haus verlassen musst,
bleibt die Tür in deinem Gedächtnis.
Jedes Mal, wenn dir die Idee verloren geht,
schlägst du mit dem Kopf gegen die Wände,
bis alle Türen vibrieren, die du je gekannt hast,
und das Klopfen der Leute, die bei dir vorbeikamen
und denen du nicht öffnetest, von ihnen herabfällt.
Du sammelst es ein und baust kleine Häuser daraus.

Ein Haus für die Freunde, unbedingt mit chaotischem Tisch,
wo wir Vertrautheit schaffen bei klingenden Gläsern, derben Witzen und Gesang
aus voller Kehle mit falschen Tönen und unbedingt mit warmen Stimmen.

Ein Haus für deine Familie, in dem die Zeit stehengeblieben ist,
wie Wachsfiguren lässt du sie stumm darin leben.

Ein Haus für dich allein,
in dem du das Klopfen einer Frau hörst,
die du nicht hereinlassen willst,
obwohl du sie liebst.
Du willst ihr nicht öffnen,
sie soll draußen bleiben.

3
Weil du die Hand fürchtest, die sie dir seit langem reicht,
befestigst du sie an der Brücke mit den Schlössern,
angebracht von Liebenden und vergessen.
Du hast kein Haus, in dem sie bleiben kann,
obwohl sie seit langem bat:
Mach mir eine Tür ... Die Tür genügt mir.
Du machst die Tür und bohrst darin ein Loch für das Schloss,
doch deine Furcht reißt die Schlüssel mit sich fort.
So bindest du die Hand ans Gitter
und flüchtest in eine andere Stadt.

4
Jedes Mal, wenn du einen Baum aufziehst,
unter dem du begraben werden willst,
verwandelt er sich in eine Tür,
die dir als erstes sagt: Keiner soll an mich klopfen!
Du gibst vor, mit ihr zu warten,
hältst sie zum Narren, bis sie ungeöffnet stirbt.
Du überlässt sie einsam dem Baum hinter ihr,
ziehst diesen groß, bis er zu einer Tür wird,
an die keiner klopft, bis auch sie stirbt.

Du lebst hinter vielen toten Türen,
doch selbst wenn es jemandem einfallen sollte,
an die erste Tür zu klopfen,
wirst du ihn nicht hören.

5
Weil du sie liebst,
lässt du die Tür angelehnt.
Weil sie dich liebt,
schließt sie die Tür.