Logo Weiter Schreiben
Menu
Suche
Weiter Schreiben ist ein Projekt
von WIR MACHEN DAS
Logo Weiter Schreiben
Menu
Termine > 15. September 2018
15. September 2018, 18:00 Uhr

Erinnerungen an mein vergessenes Land

Im Rahmen der Feministischen Sommeruniversität an der Humboldt-Universtität zu Berlin #FrauenMachenGeschichte

Erinnerungen an mein vergessenes Land
Foto: privat

Die syrische Schriftstellerin Rabab Haider liest aus ihrem Roman "Das Herz eines Wolfes kochen". Sie ist seit kurzem Stipendiatin des Heinrich-Böll-Hauses Langenbroich und kommt direkt aus Damaskus. Sie veröffentlicht seit 2017 für Weiter Schreiben. Das Gespräch führt sie mit Ines Kappert, der Leiterin des Gunda-Werner-Instituts für Feminismus und Geschlechterdemokratie in der Heinrich Böll Stiftung.

Weitere Informationen

Humboldt-Universität zu Berlin
Campus Mitte
Unter den Linden
Raum 1.204

Lesen & Hören

Wiegenlied für das Erwecken von Geschichten

Wiegenlied für das Erwecken von Geschichten

„O Gott, lass sie einschlafen, o Gott, lass sie einschlafen, dann schlachte ich ihr eine Taube.“ Die Tanten sangen ...

Lesenتهويدة لإيقاظ الحكايا
Das Herz eines Wolfs kochen

Das Herz eines Wolfs kochen

Wölfe werden hier immer nur mit Männern in Verbindung gebracht: Männer essen ihre Herzen und die Wölfe essen ihre. ...

LesenHörenأن تطبخ قلب ذئب
Ein Kriegsbericht, der nicht traurig sein soll

Ein Kriegsbericht, der nicht traurig sein soll

Verlassen zu sein und verlassen zu werden gehört zum Krieg. Das war schon immer so. Darauf werden sich alle einigen können...

Lesenحديث لن يكون حزينًا عن الحرب

Autor*innen

Rabab Haider
Foto: privat

Rabab Haider

lebt in Damaskus. Nach dem Studium der Geistes- und Literaturwissenschaften mit Schwerpunkt englische Literatur arbeitete sie als Stewardess und Sicherheitsberaterin für Gulf Air, danach als Übersetzerin. Als Kolumnistin schreibt sie für verschiedene Zeitschriften und Magazine. Gerade hat sie das Heinrich-Böll-Stipendium bekommen.

Lesen

Zusammen Arbeiten

Rabab Haider Ulla Lenze

Rabab Haider & Ulla Lenze

"Es ist nicht leicht, im Krieg Atheistin zu bleiben", sagt Rabab. Mittlerweile habe sie einen Gott ziemlich nötig. Humor und das Gespür für die feinen Unterschiede in groben Machtgefügen verbinden die Texte der beiden viel fliegenden Schriftstellerinnen.